Diese Wahlordnung bezieht sich auf  §10-14 der GSO vom 23.1.2007 und Art. 62 und 63 BayEUG.

1. Wahl der Schülersprecher/innen

Die Wahl der Schülersprecher/innen sollte in der fünften, spätestens in der siebten Woche nach Unterrichtsbeginn des neuen Schuljahres stattfinden. Bis zu diesem Zeitpunkt sollten alle Klassensprecher/innen und Kurssprecher/innen gewählt sein. Es werden ein/e erster, ein/e zweiter und ein/e dritter Schülersprecher/in gewählt.

Jeder Schüler und jede Schülerin kann sich zur Wahl stellen, muss sich aber vorher in einem Gespräch durch die vorherigen Schülersprecher und die Verbindungslehrer über die Aufgaben (gemäß Bay EUG /GSO) und Anforderungen, die dieses Amt mit sich bringen, informieren und beraten lassen.

Die Amtszeit beträgt ein Schuljahr. Das Amt wird bis zur Neuwahl geschäftsführend von den bisherigen Schülersprechern fortgeführt.

Die Schülersprecher/innen verpflichten sich nicht nur aktiv das schulische Leben zu gestalten, sondern auch der Schulgemeinschaft als Vorbild zu dienen.

Die Grundsätze der ordentlichen Wahl gelten für alle Wahlen innerhalb der Schülermitverantwortung. Sie sind also gleich, geheim, allgemein und direkt. Die Vorbereitung und Durchführung der Wahl ist Aufgabe der Mitglieder der alten SMV. Die Einladung zur Wahl der Schülersprecher/innen und die Einladung zur Wahl der Verbindungslehrer/in erfolgt wenn möglich durch die amtierenden Schülersprecher/innen, ansonsten durch die Verbindungslehrer.

Die Schülersprecher/innen werden von den Klassensprecher/innen und den Jahrgangsstufensprecher/innen zum Ende des Klassensprecherseminars gewählt.

Generell werden die Schülersprecher/innen in einem Wahlgang gewählt. Der/die erste Schülersprecher/in ist der/diejenige mit den meisten Stimmen. Der zweite und dritte Schülersprecher/in der/die mit den zweit- und drittmeisten Stimmen.

Jedes Mitglied der Klassensprecherversammlung hat drei Stimmen zu vergeben, die nicht gehäufelt werden können. Gewählt ist der/die Kandidat/in, welche/r die höchsten Stimmzahlen erreicht.

 

2. Wahl der Jahrgangsstufensprecher/innen

Alle Klassen eines Jahrgangs wählen eine/n Sprecher/in (Modus21-Maßnahme). Die Wahl findet auf einer eigenen Jahrgangsstufenversammlung noch vor der SMV-Fahrt statt.

Die Kandidatinnen und Kandidaten sollen sich vor ihrer Bewerbung ebenfalls über Ihre Aufgaben (gemäß Bay EUG /GSO) und Anforderungen, die dieses Amt mit sich bringt, durch die Verbindungslehrer/innen aufklären lassen.

 

 3. Wahl des Verbindungslehrers/in

Über die Anzahl der Verbindungslehrkräfte entscheidet der Schülerausschuss im Einvernehmen mit der Schulleiterin jedes Jahr. Wenn es zwei Verbindungslehrkräfte geben soll, erfolgt ihre Wahl immer um ein Jahr verschoben im Wechsel. Ihre Amtszeit beträgt zwei Schuljahre. Ein/e Verbindungslehrer/in ist nach den Grundsätzen des konstruktiven Misstrauensvotums abwählbar.

Die Schülersprecher/innen stellen nach den Vorschlägen der Klassensprecherversammlung eine Kandidatenliste der wählbaren Lehrer/innen auf. Nicht wählbar sind die Schulleiterin, der/die stellvertretende Schulleiter/in sowie Lehrer/innen mit weniger als einem halben Lehrauftrag oder in befristeter Anstellung. Die vorgeschlagenen Lehrer/innen müssen vor der Wahl nach ihrem Einverständnis zur Kandidatur befragt werden.

 

Inkrafttreten

Die Wahlordnung wurde am  28. Mai 2010 von den Schülersprechern und Schülersprecherinnen im Einvernehmen mit der Schulleiterin verabschiedet und tritt ab diesem Zeitpunkt in Kraft.

Die SMV-Wahlordnung muss veröffentlicht und damit allen Schülerinnen und Schülern zugänglich gemacht werden.