previous arrow
next arrow
Slider

wie 8Veränderte Lehrer- Schülerrollen

Klassischen Lehrer und Schülerrollen verändern sich auf ganz natürliche Weise. Wir moderieren, organisieren und geben Hilfestellung im Lernprozess. Nur ganz selten kommt es zur klassischen Belehrung. Unsere großen und erfahrenen SchülerInnen werden für unseren Nachwuchs zu Bezugspersonen und Vorbildern, denen man gerne nacheifert. Für uns Lehrkräfte entwickeln sie sich zu wertvollen Partnern bei der Steuerung der Lernprozesse. Mit ihrer über viele Jahre angesammelten Fachkompetenz, ihrem Einfühlungsvermögen in die Situation der Jüngsten und ihrer absoluten Zuverlässigkeit sind sie die Erfolgsgaranten unseres Projektes. Sie nutzen Ihren Zirkus als Handlungs- und Erlebnisraum, in dem Eigeninitiative zählt.

 

 

wie 12Reflexion als Motor

In ständigen anlassbezogenen Reflexionen tragen wir der Komplexität unserer Arbeit Rechnung. Situationen, in denen unsere Handlungsprinzipien immer und immer wieder in Erinnerung gerufen werden können. Äußere Erlebnisse werdenso verinnerlicht. Das was uns ausmacht, kann so  mit großer Überzeugungskraft weitergegeben werden.

 

 

Unsere Prinzipien

wie 2

 

  • Jeder ist zuerst für sich verantwortlich, erst danach für die Anderen. 
wie 9
  • Wir suchen nach Lösungen für auftretende Probleme und nicht nach Schuldigen für dieselben. 
  • Niemand darf sich zu irgendeiner
    Aktion gezwungen fühlen.
wie 4
  • Wir schätzen das Erkennen
    unserer Fehler als Quelle der Verbesserung.
wie 10
wie 5  
  • Dazu brauchen wir offenes und faires Feedback.

wie 3

  • Jede und jeder kann bei uns
    seinen Platz mit seinen individuellen Stärken finden.

WANN - WO

  • Übungstermine

     

    Mittwoch 13.30 bis 15.00 bei Herrn Lindl und Frau Scharf.

    Freitag : 15.00 bis 17.00 Akrobatik bei Frau Wölfel und Herrn Schuster

    Freitag: 15.00 bis 17.00 Jonglagegruppe mit Ralf Goldstein und Herrn Dittrich

    Weiter
  • Nächster Auftritt

    Amm 3. Juli um 18 Uhr in der Turnhalle ! Eintritt frei.

    Weiter
  • 1