„Ich frage mich, ob die Erinnerungen für uns Menschen nicht der Kraftstoff sind, von dem wir leben? Dann wäre das Leben im Augenblick wie auftanken.“

Gäb - Ein Theaterkurs ist eine Chance, zusammen auf eine Reise zu gehen, neugierig und mutig Neues zu entdecken und auszuprobieren. Diese Chance wollte der Kurs bieten. Daher gab der Kurs für die Theaterreise erstmal nur die grobe Richtung vor: Die thematische Überschrift – sie lautete „Erinnerung“.

Aber so, wie es viele Arten von Musik gibt, gibt es auch viele Arten von Theater. Und es sind unendlich mehr theatrale und ästhetische Mittel zu entdecken als das naturalistische Spiel. Diese Ausdrucksmittel zu ergründen und selbst ihre Wirkung zu überprüfen, war Ausgangspunkt des Kurses. Im nächsten Schritt entstanden autobiographische Texte, kleine Monologe, welche die Grundlage des Stücks wurden.

Und wie kommt man als Zuschauer in die Geschichten um das Erinnern? Willkommen im Labor der Erinnerungen: Eine Gruppe junger Forscher untersucht das Phänomen „Erinnerung“. Welche Geschichten bleiben und wie erinnert man sich? Sind die Erinnerungen das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können oder manchmal einfach nur schmerzhaft ?

Diesen Fragen geht unser Stück nach.

K. Gänßbauer, S. Hilpert

Theater Nachberichte

  • All
  • Theaternachbericht
  • Veranstaltung
  • Ästhetische Bildung
  • Default
  • Title
  • Date
  • Random
load more hold SHIFT key to load all load all