Icon MintAm 14.12.2017 besuchte die Referentin Brigitte Rolfes von „Gemeinsam für Afrika“ die Klasse 8a und berichtete über ihren Freiwilligendienst in Tansania und die Kultur des Landes.

Dabei berichtete sie viel von Sprache, Musik, Kleidung und Lebensumständen Afrikas, beispielsweise besitzen ca. 60% der mit etwa  einer Milliarde bezifferten Bewohner des afrikanischen Kontinents  ein Mobiltelefon. Warum das so ist erklärt sie ebenso: das Handy dient in Afrika als Mittel, um Bankgeschäfte zu tätigen (z. B. über den Finanzdienst M-Pesa), um sich über Politik u. Ä. zu informieren, als auch in der Landwirtschaft auf dem neuesten Stand zu sein oder Tipps zu bekommen (z. B. über den Anbieter DrumNet).

Nach einem allgemeinen Teil sprach Frau Rolfes über die Besonderheiten Tansanias und ihre Zeit dort. Ganze 125 der 2030 in den 54 Ländern Afrikas existierenden Sprachen werden alleine in Tansania, welches mehr als doppelt so groß wie Deutschland ist, gesprochen. Die Hauptstadt des Landes ist Dodoma und der Regierungsplatz Dar Es Salaam. Sehr beliebt sind Bwana Misosi – Mabinti Wakitanga, eine religiöse Musikrichtung, Tansanischer Rap und Bongo, was auch ein Slangwort für Dar Es Salaam ist. Ein sehr weit verbreitetes Kleidungsstück ist die aus drei Teilen bestehende Kanga, welche auch oft zu besonderen Anlässen verschenkt wird.

Des Weiteren sprach Frau Rolfes über die Kinder, die sie in Agusha an zwei verschiedenen Schulen, auf Englisch in Schreiben, Rechnen und Lesen unterrichtete, wovon sie Bilder und Videos von ihren Erlebnissen zeigte. So sind ca. 50 bis 100 5-6-jährige durchschnittlich in einer Klasse. Da jedoch schlechte Verhältnisse herrschen, haben nicht alle Familien Geld für die eigentlich verpflichtende Schulbildung, geschweige denn für einen Kindergarten. Einige Kinder tragen sogar teilweise Schuhe aus Autorreifen, welche mit der Kanga auch zum Zeigen mitgebracht wurden.

Außerdem machte die Comboni-Missionarin auf Wahrnehmungsunterschiede und unterschiedliche Bilder im Kopf, die über Afrika herrschen, aufmerksam. Ein besonderes Beispiel aus dem Bereich der Geographie sorgte für einen Aha-Effekt bei den Schülern. Die in Deutschland genutzte Kartenprojektion im Atlas, die Mercatorprojektion, stellt Afrika  kleiner da, als der Kontinent eigentlich ist. Mithilfe einer Karte mit der Petersprojektion zeigte sie Afrika im globalen Vergleich mit allen anderen Kontinenten im richtigen Größenverhältnis

Abschließend verbesserte sie mit der Klasse das am Anfang ausgeteilte Quiz, brachte ihr ein paar Wörter auf Kisuaheli, einer in Tansania gesprochene Sprache, bei: Zum Beispiel heißt „Safari“ reisen, „Simba“ Löwe, „Rafiki“ Freund und „Hakuna Matata“ kein Problem, und zeigte uns zum Abschluss noch Bilder Ostafrikas.

Lisa Mackiol und Rahim Munir, 8A

Lehrkräfte Geographie am MTG

Grimm, Thomas
Grimm, Thomas
Geographie / Sport / Religio kath.
Kürzel:Gm
Oberstufenbetreuung
Knoll, Sascha
Knoll, Sascha
Englisch / Geographie / Informatik
Kürzel:Knl
Fachbetreuung Informatik, Mitarbeit Systembetreuung
Lehnberger, Ursula
Lehnberger, Ursula
Sport, Geographie
Kürzel:Lnb
Möschl, Sandra
Möschl, Sandra
Englisch / Geographie
Kürzel:Msl
Münzinger, Michael
Münzinger, Michael
Geographie / Sport/ Ethik
Kürzel:Mün
Fachbetreuung Geographie und Ethik
Sandner, Christian
Sandner, Christian
Biologe / Chemie / Geographie
Kürzel:San
Tropper, Doris
Tropper, Doris
Geographie / Sport
Kürzel:Tro
UStbetreuung, Erw. Schulleitung