Fr. Wolter | 9.-10. Klasse

DELF eröffnet den Schülern die Möglichkeit, ein Zertifikat über die erlangte Sprachkompetenz B1 in Französisch vorzuweisen, das über das Schulzeugnis hinaus immer als Zusatzqualifikation geltend gemacht werden kann und international anerkannt wird.

Ablauf:

Im September werden mit den Schülern die Übungszeiten vereinbart und die einzelnen Kompetenzen zum Bestehen der Prüfung eingeübt. Diese setzt sich aus denselben Teilen wie die Schulaufgaben zusammen, also Hörverstehen und Leseverstehen. Darüber hinaus muss zu einem vorgegebenen Thema ein Aufsatz von ca. 180 Wörtern verfasst werden. Dieser Teil entspricht der „Production de langue“ in einer Schulaufgabe. Den letzten Teil bildet eine dreigliedrige mündliche Prüfung, Vorstellen, Dialog und freier Redeteil, ähnlich einer mündlichen Schulaufgabe.

Verpflichtungen:

Jeder Schüler, der sich verbindlich zur Prüfung im Laufe des Kurses anmeldet, muss sich auch der Prüfung unterziehen. Sie findet immer an einem Samstag im April statt und wird unter Aufsicht der DELF zertifizierten Lehrkraft, Frau Wolter, abgehalten.

 Die Schüler, die sich der DELF-Prüfung unterziehen, zeigen mit ihrem Engagement, dass sie lern- und anstrengungsbereit sind. Lohn ist ein vom französischen Staat ausgestelltes Dokument, das lebenslang seine Gültigkeit behält.